August 30

#0014 Keine Partystimmung und maues Buffet

Ich bin mit Madlen in einem Bastelkurs, in dem jeder gerade seine Ideen präsentiert. Es gibt viele Skulpturen, die leuchten und sich auf Knopfdruck vibrierend fortbewegen. Warum auch immer schießt mir die Idee durch den Kopf, dass ich bei Otto auch als Produktentwickler arbeiten könne.

Zusammen mit Naomi bin ich auf einer Party in einem angemieteten Raum. Es wirkt von der Einrichtung und dem Stil wie die Gaststätte in Prag. Wir wollen uns links hinsetzen. Dort sitzt auch Madlen, allein speisend. Sie sieht nicht so zusammengefallen aus wie sonst. Naomi (oder jemand Anderes?) meint, wir sollen uns woanders hinsetzen. Also setzen wir uns auf die linke Seite. Ich sage: „Ist mir egal, wo wir uns hinsetzen. Hauptsache, wir ziehen den Finger und holen uns was vom Buffet!“

Alles ist mit hellbraunem Parkett ausgelegt und die Umgebung ist sehr hell. Auf dem mit weißem Auslegepapieren geschmückten Tischen liegen einzeln gebrauchte Servietten. An einigen Tischen stehen aber noch unbenutzte und mit Wasser gefüllte Plastikbecher. Wir setzen uns kurz, stehen aber sofort wieder auf. Zuerst befinden sich nur Madlen, Noami und ich im Raum.
Am Buffet bzw. an der Bar stehen plötzlich aber ca. 20 Personen. Nach ein paar Sekunden merke ich, dass die meisten garnicht an der Bar anstehen. Ich frage zwei kleine Jungs aus dem hinteren Teil der Schlange, ob sie auch anstehen. Der rothaarige Junge mit den Sommersprossen schüttelt mit dem Kopf und lächelt mich einfach nur an. Wir gehen an der Schlange entlang; das Buffet ist fast vollständig geleert.
Nach der Party taucht Dario auf, der laut Facebook „Junnen Ixdeh“ heißt.



VeröffentlichtAugust 30, 2017 von Die Irre in Kategorie "Self-Research

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.