September 22

#0032 Ich spiele nur solange mit wie nötig.

Ich betrete meine helle große Wohnung und bin verduzt, als ich die abgefuckte hinterhältige Frau mit schlechten Zähnen von Orange is the New Black erblicke. Mein Bauchgefühl sagt mir, ich solle das Spiel mitspielen und mich ruhig verhalten. Das Terrassenfenster ist angeklappt; dadurch ist sie sicher in die Wohnung gelangt.
Ich laufe durch die Wohnung. Meine Badewanne ist voll Wasser und es liegt eine gelbe Plane und mein Schweigen-der-Lämmer-Buch, das ich von Emanuel bekommen habe, im Wasser. Wahrscheinlich ist der Stöpsel abhanden gekommen. Aber wieso ist Wasser in der Wanne, wo es doch gerade niemand braucht?
Zur Terrasse lässt die Frau ihren Komplizen herein, der mir durch sein süffisantes Grinsen bedeutet, dass die Wohnung nun ihnen gehöre. Ich laufe zwei Mal durch die Wohnung um unauffällig nach meinem Cheshire-Rucksack zu suchen. Währenddessen verlassen die Beiden die Wohnung mit den Schlüsseln und ich zücke sofort mein Handy um die Polizei zu rufen. Ich könnte alles beweisen, da die beiden ja nicht im Mietvertrag stehen. Während ich daran denke, dass man über mein Handy nur noch über Lautsprecher telefonieren kann, fange ich an, nach einer anderen Lösung zu suchen. Ich könnte auch das riesige schwere Regal vor die Tür schieben um sie am Hineinkommen zu hindern. Oder ich sage meinem Nachbarn, dass ich dringend Hilfe brauche.

Als ich begreife, dass sich diese Situation für mich zum Positiven entwickeln wird, endet die Suche.



VeröffentlichtSeptember 22, 2017 von Die Irre in Kategorie "Self-Research

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.