Oktober 25

Ach du Fäkalie, die alten Kamellen!

Da verbringe ich den ganzen Tag mit Surfen, schaue Dokus über den Weltkonsum, psychologisches Krankheiten und lande über Umwegen bei einem meiner alten Blogs. Ohje, ein bisschen peinlich berührt mich das schon. Weil ich nicht mehr genau weiß, was ich schrieb und was ich jetzt davon halten würde.

Als ich einige Posts so lese, bemerke ich, dass ebendiese sich fast 1:1 auf Irreationale wiederfinden könnten. Gut, einige Sachen sehe ich nicht mehr so verbissen wie früher (Ego und so), aber


im Prinzip können diese alten Blogs sogar die Geburtstunde für das hier sein.


Ich habe mich immer gestört und mehr gezwungen gefühlt, wenn ich Inhalte wie Outfits und Testberichte erstellen „musste“. Geld habe ich dafür zwar keins bekommen, aber nachdem ein Brief vom Finanzamt ins Haus geflattert ist, habe ich die kostenlosen „Spenden“ auch sein gelassen. Es war immer eine Art Zwang, weil ich unbedingt dazu gehören wollte. Wieder das Ego. Aber warum? Darauf weiß ich jetzt immer noch keine Antwort. Natürlich fühlt es sich gut an, akzeptiert und gelobt zu werden. Aber wenn ich so durch meine alten Schreibsel klicke, bleibe ich bei den gedankenbegründeten sofort hängen und die fashion-lifestyle-schießmichtot-Posts überscrolle ich mit einer Leichtigkeit, wie sie Harry Potter auf seinem ersten Nimbus2000 hatte.

Mir gefällt es sehr, dass unter diese Gedankenposts kommentiert wurde, dass ich den jeweiligen Leser angespornt habe, nachzudenken. Diese Inhalte und Verhaltensweisen in Frage zu stellen. Und irgendwie ist das auch immernoch meine Intention. Das, was für mich Wahrheit hat, muss für dich noch lange nicht im Entferntesten richtig sein. Umgekehrt kann ich auch nur versuchen, dich zu verstehen und einen Teil aus deinem Leben für mich mitzunehmen.


Es ist so schade, dass es nur wenige gedankenbehaftete, philosophische und kreative Blogs gibt.


Das ist so ein Jammer! Nichtsdestotrotz fühlt sich mein derzeitiger Blog mehr als richtig für mich an. Mein Notizheft quillt vor Kritzeleien nur so über (im Gegensatz zu früher) und ich kann es kaum erwarten, diese in die Tat umzusetzen!


Schlagwörter:

Verfasst Oktober 25, 2016 von Die Irre in category "Geschriebenes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *