Mai 12

Berlintypisches Konzert nicht in Berlin


Irgendwie ist jeder Tag, an dem ich was unternehme und meine Kamera vergesse im Endeffekt immer saugeil.


Gestern war ein Tag, an dem alles anders war als gedacht. Zum Konzert einer befreundeten Band. Ich erwartete einen großen Saal, in dem man vor Menschenmassen und 30°C Außentemperatur nicht mehr atmen kann. Stattdessen bekam ich einen kleinen Jugendclub mit Stehlampen als Scheinwerfer und das nicht mal in Berlin! Und es war einfach perfekt. Konzert würde ich das garnicht nennen, denn wann hört man schon den Schlagzeuger ohne Mikrophon „Momääähääänt!“ sagen, weil er noch nicht bereit für den ersten Song ist? Das ist hier wirklich zu meinem Tagebuch mutiert.

Am allerschönsten fand ich aber, neue Leute kennen zu lernen, mit denen man sofort Ärsche auf Eimer ist.


Und das nur, weil man selbst so ist, wie man ist.


Das i-Tüpfelchen: Es wurden Gewitter und 30°C angesagt. Es ist strahlender Sonnenschein und angenehme 25°C! Geil!


Schlagwörter:

VeröffentlichtMai 12, 2017 von Die Irre in Kategorie "Geschriebenes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.